Pepper´s Ghost – die Innovation aus dem 18. Jahrhundert

Pepper´s Ghost Effekt

Wann hat Pepper den Ghost Effekt entwickelt?

Im Jahr 1860, also bereits vor mehr als 150 Jahren, konnten dank Pepper schon erste holografische Elemente auf Bühnen gezeigt werden.

Beginnen wir also ganz am Anfang. Wie kann es sein, dass schon Mitte des vorletzten Jahrhunderts erste Hologramme gezeigt werden konnte? Oder besser gesagt, welche Technik wurde damals entwickelt, die auch heute noch die Basis für die neuen 3D-Hologramme bildet?

Was ist der legendäre Pepper’s Ghost Effekt?

Pepper’s Ghost ist ein Illusionstrick aus dem 19. Jahrhundert. Über Reflexionsverhalten von Glas- und später speziellen Kunststoffscheiben bis hin zu Polyesterfolien (je nach gewünschtem Anwendungsbereichen) werden Objekte, von einem für das Publikum unsichtbaren Ort, unter oder seitlich der Präsentationsfläche, quasi in die Luft projiziert und erscheinen somit im Sichtfeld des Betrachters.

Wie funktioniert der Pepper´s Ghost Effekt?

Das Prinzip der Holografie aus dem Jahr 1860 ist theoretisch recht einfach: Mittels eines Flachglases, spezieller Beleuchtung und Beachtung des Reflexionsverhaltens des Glases wird der Eindruck bzw. eine optische Täuschung erzeugt, dass Objekte oder Personen erscheinen und verschwinden. Die Technik damals war natürlich durch die schwachen Lichtquellen, wie Öllampen und Kerzen rudimentär und das erscheinende Bild nur schwach erkennbar bzw. sehr transparent. Deswegen wurden hauptsächlich Geister, Gespenster oder sonstige Erscheinungen gezeigt was auch zur Namensgebung von Pepper’s Ghost führte – nach dem Erfinder John Henry Pepper und seine Geistertechnik.

Wie funktioniert der Peppers Ghost Effekt

Illustration – Pepper’s Ghost früher und heute

Heute wird Pepper’s Technik ein Objekt zu erhellen, welches sich ganz natürlich in der Glasscheibe oder Folie spiegelt, ersetzt. Hochleistungsprojektoren geben die 3D animierten Hologramme über Spiegel oder durch direkte Projektion auf die Glasscheiben wieder – auch hochqualitative Monitore kommen zum Einsatz. Nur durch den immensen Fortschritt in der Projektor-Technik und Hochleistungsrechner, die die 3D Animationen erstellen können, werden moderne 3D Holografien möglich.

Wo wird der Pepper´s Ghost Effekt heute eingesetzt?

Heute wird Pepper´s Ghost Effekt in 3D Holographie Pyramiden, als Eyecatcher auf Messen, in Museen, als Bühnenhologramme von Musikstars oder zur Übertragung von Pressekonferenzen eingesetzt.

Wenn Sie Ideen haben, wo Sie ein Hologramm für Ihr Unternehmen einsetzten möchten – fragen Sie einfach uns Holographie Spezialisten, wir helfen gerne weiter.

John Henry Pepper yy Henry Maull London via Wikimedia Commons

Wer war der legendäre John Henry Pepper?

John Henry Pepper oder auch Professor Pepper genannt wurde am 17. Juni 1821 in Westminster, London geboren und lebte dort bis zu seinem Tod am 25. März 1900. Pepper war britischer Wissenschaftler, dozierte ab 1847 am Royal Polytechnic Institution der heutigen University of Westminster und wurde später Direktor der Universität.

John Henry Pepper war legendär dafür, komplexe wissenschaftliche Themen und Innovationen dem Publikum durch Demonstrationen und eine ordentliche Portion Entertainment praxisnah und leichtverständlich näher zu bringen.

Er entwickelte neben seiner wissenschaftlichen Arbeit viele neue Präsentationstechniken, nutze dabei Tricks aus der Magie und Zauberei und entwickelte diese entscheidend weiter.

Die Technik unter der Pepper heute noch berühmt ist, ist der sogenannte Pepper´s Ghost Effekt – die Basis für alle Hologramm der heutigen Zeit.










Matthias Mangold 3D Holographie Experte

Matthias Mangold

Leiter Innovation
MAGIC HOLO

E-Mail: m.mangold@magic-holo.com
Telefon: +49 6132 899 04 210