Wal in der Turnhalle Hologramm – echt oder fake?

Alle Hintergrundinfos zum Hologramm Wal in der Turnhalle haben wir hier einmal zusammengefasst.

Hologramm Wal

Bildquelle: engadget.com

Der Wal in der Turnhalle.
Ein Späktakuläres Video.
Millionen Klicks bei Youtube.

Starten wir von Vorne…

Schüler unterhalten sich auf den Tribünen der Turnhalle, die Stimmung scheint ausgelassen. Man könnte meinen es sei eine gewöhnliche Turnhalle. Eine Szenerie scheinbar aufgenommen mit der Handykamera eines Teenagers, ein kleiner Ausschnitt aus dem Alltagsleben.

Doch plötzlich – ein Wal in der Turnhalle! Voller Erstaunen beginnen die Schüler zu applaudieren. Das Wasser spritzt, der Wal springt aus dem Boden der Turnhalle in die Höhe und taucht wieder ein.

Reflexartig drehen sich die Schüler weg, um nicht von den holographischen Wellen erfasst zu werden. Nach 10 Sekunden ist das spektakuläre Video auch schon wieder vorbei.

Wie kann das sein?
Sind solche Hologramme möglich?

FRAGE 1: Ist das Wal Hologramm echt?

Um es kurz zu machen: NEIN. Bei dem Video handelt es sich lediglich um ein Werbevideo, um zu zeigen was zukünftig mit der Technologie der Firma Magic Leap im Bereich der Holographie möglich sein soll.

Die Tatsache, dass keiner der Schüler mit einer Augmented Reality Brille oder sonstigen Hilfsmitteln zu sehen ist, schafft die Illusion, dass jeder das Wal Hologramm frei in der Luft sehen kann. Aber geht das wirklich? Nein. Das Video mit dem Wal ist nur die Vision von Magic Leap und somit nur Fiktion.

Der kreierte Marketing Hype ist dank dem Video von der Turnhalle riesig. Im August 2018 startete das Unternehmen damit diese Vision umzusetzen. Mit einer eigen entwickelten Augmented-Reality Brille – der ‚Magic Leap One‘. Hiermit wird auch der Wal virtuell holographisch erlebbar gemacht. Allerdings sieht dieser noch nicht wie auf dem Demo Video gezeigt aus.  So bleibt in etwa der Überraschungsmoment eines aus dem Boden springenden Hologramm Wals aus. Was die AR-Brille schon leisten kann, sehen Sie hier:

Demovideo Magic Leap One Video – so sieht der Wal momentan wirklich aus.





FRAGE 2: Wer sind die Macher hinter dem Video?

Hinter dem „Wal in der Turnhalle“ Video steckt das Start-Up Magic Leap und nicht wie zunächst vermutet ein Schüler mit einer Handykamera. Diese arbeiten mit einer holographischen Technologie und einer speziellen Brille (der sogenannten Magic Leap One), um die reale Umgebung mit dreidimensionalen, virtuellen Objekten verschmelzen zu lassen – also Mixed Reality bzw. Augmented Reality.

Kaufinteressenten müssen sich allerdings noch gedulden. Die Magic Leap One, zu der neben der Brille noch ein tragbarer kleiner Computer und ein Controller gehören, ist bislang nur für Entwickler zu einem Preis von rund 2300 Dollar erhältlich. Alle, die bereits heute auf der Suche nach einem Hologramm sind, das auch ohne Brillen für viele Betrachter erlebbar wird, finden hier alle verfügbaren holographischen Systeme.

Von einem Amateurvideo ist die Aufnahme also weit entfernt. Das Unternehmen gehört zu den teuersten Start Ups der Welt. Bis lang sind etwa 2.3 Mrd. Euro an Venture Capital in das Unicorn (=Start Ups mit einem Marktwert von mehr als 1 Mrd. Euro) geflossen. Zu den Investoren zählen große Namen wie etwa Google oder auch Alibaba.





FRAGE 3: Wie funktioniert die Technologie hinter dem Wal?

Um die von Magic Leap eingesetzte Technologie rangt sich viel Geheimniskrämerei. Grundsätzlich ist die Magic Leap aber eine Augmentet Reality Brille – ähnlich wie z.B. die Hololense von Microsoft.

Bekannt ist, dass mittels transparenter Wafer und digitaler Lichtprojektionen die Illusion des virtuellen Objektes im Raum für den Träger der Magic Leap One geschaffen wird.

In den kommenden Generationen der Magic Leap One wird vor allem an der Verkleinerung der Größe der AR-Brille sowie an der Optimierung des Lichtfeldsignals getüftelt werden, so Magic Leap CEO Jeff Abovitz.





FRAGE 4: Welche Hologramme gibt es wirklich heute schon?

Wie kann ein ähnlicher Effekt wie beim Wal in der Turnhalle umgesetzt werden? So dass die Objekte – wie der Wal – scheinbar frei im Raum schweben lassen können.

Aus unserer Sicht gibt es 3 Alternativen an holographischen System.

3D Projektion Dreamoc Diamond

Holographische Pyramiden

Mehr Infos hier

Hologramm Rotoren

Mehr Infos hier
Größtes Augmented Reality Headup Display

Augmented Reality Displays

Mehr Infos hier

Bei allen 3 Systemen benötigt der Betrachter – wie beim Wal in der Turnhalle – keine Brille, sondern kann das Hologramm direkt sehen.

Alle Systeme werden Hauptsächlich als Eyectacher auf Messen, Veranstaltungen oder Events eingesetzt. Aber auch Museen und Industrieunternehmen aus verschiedenen Branchen setzen holographische Systeme ein, um komplexe Themen einfach verständlich zu erklären.

Ganz plakativ und innovativ. UND vor allem ganz ohne zursätzliche AR-Brille.

Ein Beispiel von einer Hologramm Wand

Hologramm Wand

Fernwirkung schaffen. Die Kunden mit etwas Neuem faszinieren. Die eigenen Produkte innovativ präsentieren. Genau hierfür wurden die Hologramm Ventilatoren entwickelt. Schon über große Entfernung sind die Hologramm sichtbar und führen den Kunden oder Besucher direkt zu Ihrer Fläche oder Ihrem Messestand. Hier mehr erfahren

Holographie aus verschiedenen Perspektiven erleben

Hologramm Pyramiden

Holographie von drei Seiten betrachten und reale Objekte von holographischen Einblendungen umspielen lassen – die Dreamoc Hologramm Projektoren verschaffen ihrem Produkt einen ganz besonderen Auftritt. Hier mehr erfahren